Neu-Cladower Konzerte

TRANCE & RHYTHM

Open air mit Anna Carewe (Cello) & Oli Bott (Vibraphone)

Sonntag, 28. August 2022 – 18 Uhr

Anna Carewe & Oli Bott, Foto: David Beecroft

Tänze und Rituale aus Klassik und Jazz vom 14. bis zum 21. Jahrhundert

Ciconia, Ortiz, Bach, Vivaldi, Messiaen, Satie, Bartok, Ligeti, Ellington, Coltrane, Jobim, Piazzolla

Wir freuen. uns sehr, mit der Cellistin Anna Carewe und dem Vibraphonisten Oli Bott ein fulminantes Duo im Gutspark Neukladow begrüßen zu dürfen, das grenzenlose“ Musik macht und dabei die Grenzen zwischen Ernster & Unterhaltender Musik, Alter & Neuer Musik, Komposition & Improvisation zum verschwinden bringt und sein Publikum dazu verführt, neue Klänge zu genießen und bekannte Klänge neu zu erfahren. Anna Carewe und Oli Bott spielten bisher sowohl in berühmten Konzerthäusern wie der Philharmonie Berlin und dem Concertgebouw Amsterdam als auch auf renommierten Festivals wie dem Beethovenfest Bonn und dem Musikfest. Und jetzt also auch in Neukladow. Herzlich willkommen!

Eintritt: 20 €

Veranstaltungsort ist der Gutspark Neukladow, Neukladower Allee 9-12, 14089 Berlin.

Bitte beachten Sie, dass die Gutshaus-Küche um 18 Uhr schließt. In der Pause und nach dem Konzert können Getränke und Kuchen geordert werden!

Verkehrsanbindungen: Bus 134, X34, 697 (Neukladower Allee); Fähre F10 (Imchenplatz)

Weiterführende Informationen unter www.annacarewe.olibott.com

Anmeldungen richten Sie bitte an: info@guthmann-akademie.de

BIOGRAFIEN

Die englische Cellistin Anna Carewe wurde bereits im Alter von 16 Jahren Preisträgerin des BBC-Wettbewerbs „Young Musician of the Year“. Im selben Jahr spielte sie Elgars Cellokonzert in der Londoner Royal Festival Hall, machte erste Aufnahmen für den Hessischen Rundfunk und begann ihr Studium an der Royal Academy of Music in London. Nach ihrem Abschluss mit Auszeichnung ging Anna nach Berlin und setzte ihr Studium bei Wolfgang Boettcher an der Hochschule der Künste und anschließend als Stipendiatin der Orchesterakademie der Berliner Philharmoniker fort. Als Solocellistin des Ensemble Oriol (jetzt Kammerakademie Potsdam), dessen Mitglied sie bis 2007 war, wurde Anna eine bekannte Figur in der Berliner Musikszene. Das Sheridan Ensemble, das Anna im Jahr 2007 gegründet hat, präsentiert innovative Konzertprogramme, die Musik aus unterschiedlichen Epochen und Genres auf der Konzertbühne vereinen. Im Mai 2018 kuratierte Anna Carewe zum ersten Mal den „Tag der offenen Tür“ am Pierre Boulez Saal in Berlin und ist auch in diesem Jahr Kuratorin. 

www.annacarewe.com

Oli Bott studierte Vibraphon und Komposition am Berklee College of Music in Boston.Er lebt als freischaffender Musiker in Berlin und erhielt mehrere Stipendien des Berliner Senats sowie Kompositionsaufträge für sein eigenes Jazzorchester. Bei zahlreichen internationalen Wettbewerben gewann er den ersten Preis, so den  NDR-Musikpreis für Jazzdirigenten, den Leipziger Improvisationswettbewerb, den European Jazz Contest und den Wayne Shorter Award, USA. Seit 2001 unterrichtet Oli Bott Improvisation für klassisch ausgebildete Musiker und Musikerinnen in Berlin und gibt Workshops für das Education-Programm der Berliner Philharmoniker, die Hochschule der populären Künste Berlin, die Brandenburgische Technische Universität Cottbus und die Landesmusikakademie Berlin. 2022 bekam er vom Deutschen Bundestag den Auftrag anlässlich des 100-jährigen Jubiläums der Hymne Deutschlands eine 60-minütige Hommage an Haydn´s Werk zu komponieren, die er mit Anna Carewe, Markus Stockhausen, Oliver Potratz und Eric Schaefer produziert hat und die auf www.dasdeutschlandlied.de veröffentlicht ist.

www.olibott.com

Das DUO

2019 veröffentlichte das Duo mit „Timescapes“ seine erste CD bei GLM Music. Die Presse reagierte durchweg begeistert: 

„Der Kontrast zwischen dem sonoren Ton des Cellos und der perlenden Leichtigkeit des Vibrafons ist äußerst reizvoll. Mal kommen die Harmonien vom Cello und die Melodien vom Vibrafon, mal läuft´s genau andersherum – nie fehlt etwas. Die zwölf Songs dieses Mini-Orchesters verwischen Grenzen zwischen Genres und Epochen und überzeugen ausnahmslos. Hervorragend!“ Münchner Merkur

„Es liegt an der Magie des Zusammenspiels der dynamisch, aber auch improvisatorisch feinnervig aufeinander reagierenden Duettpartner, dass selbst oft gehörte Gassenhauer wie Bachs „Air“, Erik Saties „Gnossienne No. I“ oder „Michelle“ von den Beatles neue Facetten gewinnen. Carewes variabler ausdrucksstarker Strich, der sogar das Gefühlsleben eines psychotischen Kamels zu illustrieren weiß, und Botts rhythmisch wie harmonisch anregendes Spiel machen’s möglich. Eine vollkommene Verschränkung von Violoncello und Vibrafon.“ Jazz thing 

„Beide wissen zu improvisieren, die Musik zu verwandeln, atmosphärisch einzubetten. Stücke von der Renaissance bis zur Gegenwart gewinnen so eine ganz neue Dimension von Flow & Mood, ohne jemals kitschig zu werden. Selten wurde rhythmisches Insistieren so sanft und feinsinnig realisiert wie bei diesem Duo. Timescapes bietet durchweg leise Musik – aber sie entfaltet vom ersten Ton an einen unwiderstehlichen Zauber.“ Jazzthetik 

„Spiellaune ohne Stilgrenzen – Violoncello und Vibrafon sind bei Anna Carewe und Oli Bott schlicht ein Traumpaar“ Starkenburger Echo

ARCHIV

Ich hätt‘ getanzt heut‘ Nacht

Open-Air mit Chanson-Nette, Henry Nandzik & Trio Scho

Sonntag, 17. Juli 2022 – 18 Uhr

Chanson-Nette
Chanson-Nette, Henry Nandzik & Trio Scho in: Ich hätt‘ getanzt heut‘ Nacht

Nach dem überragenden Erfolg des Programms „Ich hätt‘ getanzt heut‘ Nacht“ von Chanson-Nette, Henry Nandzik und Trio Scho im Gutspark Neukladow 2020, erinnert die Guthmann Akademie in diesem Jahr erneut an den Berliner Komponisten und Dichter Robert Gilbert (1899-1978), der insbesondere in den 1920er und 1930er Jahren ein wahres Feuerwerk an Liedern, Chansons und Gedichten verfasste: Ein Freund, ein guter FreundEs grünt so grün, wenn Spaniens Blüten blühenOh mein PapaDas gibt’s nur einmal, das kommt nie wiederDurch Berlin fließt immer noch die Spree – bis heute sind viele seiner Chansons und Musical-Songs populär. Das Deutsche Kabarettarchiv schreibt: “Die Texte des großartigen Robert Gilbert tragen bis heute den Sound of Berlin der schicksalhaften 20er Jahre hinaus in die Welt.” So ist uns noch heute eine Vielzahl der Kompositionen von Robert Gilbert bekannt, die zudem in besonderer Weise nach Neu-Cladow, passen: Robert Gilbert verbrachte seine Jugend in Wannsee. Hier hatte sein Vater 1911 eine Ufervilla gekauft, die die Familie acht Jahre lang bewohnte. Chanson-Nette, Henry Nandzik & Trio Scho bringen Robert Gilbert mit ihrem Programm somit nach rund hundert Jahren zurück an die Havel. Herzlich willkommen!

Eintritt: 20 €

Veranstaltungsort ist der Gutspark Neukladow, Neukladower Allee 9-12, 14089 Berlin.

Bitte beachten Sie, dass die Gutshaus-Küche um 18 Uhr schließt. In der Pause und nach dem Konzert können Getränke und Kuchen geordert werden!

Verkehrsanbindungen: Bus 134, X34, 697 (Neukladower Allee); Fähre F10 (Imchenplatz)

Weiterführende Informationen unter http://www.chanson-nette.de

Anmeldungen richten Sie bitte an: info@guthmann-akademie.de

CHANSON meets SWING

mit Chanson-Nette, Harry Ermer (Piano) & Kevin Ermer (Schlagzeug)

18. Juli 2021 – 18 Uhr – Gutspark Neukladow

Nach dem großen Erfolg, den Jeannette Urzendowsky als Chanson-Nette im vergangenen Jahr im Gutspark Neukladow feiern konnte, gibt sich die Berliner Sängerin und Schauspielerin in diesem Jahr erneut die Ehre und spielt mit wechselnden Formationen drei Konzerte an der Havel, in denen sie mit ihren Musikern die pulsierende Zeit des Berlin der 1920er und 1930er Jahre lebendig macht!

Den Auftakt stellt am Sonntag, dem 18. Juli 2021 um 18 Uhr mit „Chanson meets Swing“ ein Programm dar, in dem Chanson-Nette beswingte Chansons von Hildegard Knef bis Claire Waldoff interpretieren und dabei kongenial von Harry Ermer mit Piano und Mundharmonika sowie Kevin Ermer am Schlagzeug begleitet werden wird.

Einlass: ab 17.30h – freie Platzwahl!

Eintritt: 20 €

Veranstaltungsort: Gutspark Neukladow, Neukladower Allee 9-12, 14089 Berlin.

Verkehrsanbindungen: Bus 134, X34, 697 (Neukladower Allee); Fähre F10 (Imchenplatz)

Bezüglich der aktuellen Situation im Hinblick auf COVID-19 werden die Vorgaben des Hygienerahmenkonzeptes des Senatsverwaltung für Kultur eingehalten. Das Tragen eines Mund- und Nasenschutzes ist während des Einlasses obligatorisch. Am Platz kann dieser abgenommen werden. Bei der Sitzplatzordnung werden die aktuell gültigen Abstandsregeln befolgt. Die Sitzplätze werden den Teilnehmer*innen nach Einlass zugewiesen.

Weiterführende Informationen auch unter http://www.chanson-nette.de

Anmeldungen richten Sie bitte an: info@guthmann-akademie.de oder kontaktieren uns unter Tel.: 030/32604551

Voll uff Swing

Chansons & Schlager der 20er und 30er Jahre mit Chanson-Nette & Band

8. August 2021 – 18 Uhr – Gutspark Neukladow

Nach dem überragenden Publikumserfolg von „Voll uff Swing“ im letzten Jahr gastiert Chanson-Nette mit Tobias Bartholmeß am Piano, Frank Bach an der Klarinette und Michael Wirth am Schlagzeug am 8. August 2021 erneut in Neukladow!

Zu Gehör gebracht werden neu arrangierte deutsche Chansons und Schlager im Stil des King of Swing Benny Goodman, mit denen die Musikerin und Ihre Band das babylonische Berlin der Roaring Twenties mit ihrem „Tanz auf dem Vulkan“ ins idyllische Neukladow an der Havel bringen.

Zum Programm gibt es auch eine neue CD: „Voll uff Swing“ mit Evergreens und Chansons wie „Berlin, dein Gesicht hat Sommersprossen“, „Ich mache alles mit den Beinen“, „Mir bleiben alle treu, wie schade“, „Stompin’ At The Savoy“ oder „Ich möchte am Montag mal Sonntag haben“.

Einlass: ab 17.30h – freie Platzwahl!

Eintritt: 20 €

Veranstaltungsort: Gutspark Neukladow, Neukladower Allee 9-12, 14089 Berlin.

Verkehrsanbindungen: Bus 134, X34, 697 (Neukladower Allee); Fähre F10 (Imchenplatz)

Bezüglich der aktuellen Situation im Hinblick auf COVID-19 werden die Vorgaben des Hygienerahmenkonzeptes des Senatsverwaltung für Kultur eingehalten. Das Tragen eines Mund- und Nasenschutzes ist während des Einlasses obligatorisch. Am Platz kann dieser abgenommen werden. Bei der Sitzplatzordnung werden die aktuell gültigen Abstandsregeln befolgt. Die Sitzplätze werden den Teilnehmer*innen nach Einlass zugewiesen.

Weiterführende Informationen auch unter http://www.chanson-nette.de

Anmeldungen richten Sie bitte an: info@guthmann-akademie.de oder kontaktieren uns unter Tel.: 030/32604551

Cello – Solo: HERITAGE

ILDIKÓ SZABÓ spielt Werke von BACH, CASSADÓ und KÓDALY

15. August 2021 – 18 Uhr – Gutspark Neukladow

Ildikó Szabó 2020 – Foto: Zsofi Raffay

Mit der vielfach ausgezeichneten Virtuosin Ildikó Szabó dürfen wir am 15. August 2021 in Neukladow eine international renommierte Cellistin in Neukladow begrüßen, die jüngst auf Ihrem Solo-Album HERITAGE (2020) ihre musikalischen Wurzeln offen gelegt hat und dabei einen abwechslungsreichen und spieltechnisch faszinierenden Spaziergang durch die ungarische Sololiteratur der letzten hundert Jahre unternimmt.

Vor dem Hintergrund unseres Jahresthemas Dem Flüchtigen Dauer verleihen, freut sich die Guthmann Akademie ganz besonders, dass Ildikó Szabó im Rahmen ihres Neukladower Konzerts vom Entstehungsprozess ihres 2020 erschienenen Albums erzählen wird, für das sie unter anderem ein Werk ihres Großvaters, des Komponisten Csaba Szabó aufgenommen hat.

In Neukladow werden am 15. August 2021 mit der Solo Sonate Opus 8 von ZOLTÁN KODÁLY (1882 – 1967) ein Werk ihres neuen Albums ebenso zu Gehör gebracht, wie die Cello-Suite No. 1 in G-dur BWV1007 von JOHANN SEBASTIAN BACH (1685-1750) sowie die Suite für Solo Cello von GASPAR CASSADÓ (1897-1966).

http://www.ildikoszabo.com

Einlass: ab 17.30h – freie Platzwahl!

Eintritt: 20 €

Veranstaltungsort: Gutspark Neukladow, Neukladower Allee 9-12, 14089 Berlin.

Verkehrsanbindungen: Bus 134, X34, 697 (Neukladower Allee); Fähre F10 (Imchenplatz)

Bezüglich der aktuellen Situation im Hinblick auf COVID-19 werden die Vorgaben des Hygienerahmenkonzeptes des Senatsverwaltung für Kultur eingehalten. Das Tragen eines Mund- und Nasenschutzes ist während des Einlasses obligatorisch. Am Platz kann dieser abgenommen werden. Bei der Sitzplatzordnung werden die aktuell gültigen Abstandsregeln befolgt. Die Sitzplätze werden den Teilnehmer*innen nach Einlass zugewiesen.

Weiterführende Informationen auch unter http://www.chanson-nette.de

Anmeldungen richten Sie bitte an: info@guthmann-akademie.de oder kontaktieren uns unter Tel.: 030/32604551

THE SWINGIN‘ HERMLINS

The Music Goes Round And Around

12. September 2021 – 18 Uhr – Gutspark Neukladow

The Swingin‘ Hermlins – Foto: Uwe Hauth

Dass THE SWINGIN‘ HERMLINS am 12. September 2021 den Gutspark Neukladow mit ihrem neuen Konzertprogramm „The Music Goes Round And Around“ und amerikanischer Musik der 1920er und 30er Jahre zum Swingen und Klingen bringen werden, ist uns eine besondere Ehre und Freude.

In Zeiten einer weltweiten Pandemie beschlossen THE SWINGIN‘ HERMLINS im März 2020, dass ihre Musik, die vielen Menschen Hoffnung in den krisenhaften Zeiten um 1930 gespendet hatte, auch heute „nicht sterben darf und nicht sterben wird … „.

Damit stehen sie in Neukladow in der Tradition all jener Künstler*innen, die vor rund hundert Jahren im Gutspark an der Havel in der Überzeugung zusammen kamen, dass der Mensch nicht vom Brot allein lebt, sondern auch von Musik und Literatur, bildender Kunst und Theater – kurz: von Kultur.

Wenn der einstige Gutsherr von Neukladow, Johannes Guthmann, davon spricht, Neukladow habe damals etwas vom Charakter einer großen Kulturgemeinschaft gehabt, so erinnert dies an jene Tausende Menschen in Amerika, Asien und Europa, die sich als Gemeinschaft „Hermlinville“ nennen und den täglichen Sendungen der Swingin‘ Hermlins auf auf Facebook, YouTube und Instagram folgen, die THE SWINGIN‘ HERMLINS jeden Abend um Punkt 19.00 Uhr für eine halbe Stunde präsentieren.

Dabei spielen Sie – wie auch am 12. September in Neukladow – authentischen Swing aus den 30er Jahren – in wechselnden kleinen Besetzungen, mit Freunden, mit Musikern, die Benny Goodman lieben, oder Basie, oder Miller, oder Lunceford.

Die Band spielt – bis auf den Gesang – unverstärkt, so wie damals üblich. Garderobe, Pulte, Mikrophone, Instrumente sind Originale oder deren perfekte Kopien. Im Repertoire der Band finden sich neben berühmten Stücken wie „Bei Mir Bist Du Schoen“ oder „A Tisket, A Tasket“ auch viele weniger bekannte Titel, deren Wiederentdeckung lohnt. 

Mehrere Alben haben „The Swingin‘ Hermlins“ in der Zwischenzeit produziert, ein Buch herausgegeben, und einige hundert Konzerte gespielt. 

Seit dem Januar 2021 erscheint die „Hermlinville Times“, eine außergewöhnliche neue Kulturzeitung, herausgegeben von dem bekannten Fotografen Uwe Hauth und Andrej Hermlin. 

Von all dem berichteten in den vergangenen Monaten die New York Times, der Guardian, das ZDF heutejournal, das Forbes Magazin, die Los Angeles Times und viele andere Medien. 

Jetzt wird diese Band, die so vielen Menschen Hoffnung gegeben hat, endlich wieder öffentliche Konzerte geben – so auch in Neukladow!

Es spielen unter anderem:

Daniel Duspiwa (sax)

Jörg von Nolting (cornett)

Lars Juling (tb)

James Scannell (cl)

Gennadij Desatnik (v)

David Hermlin (dr)

Andrej Hermlin (p)

Jack Latimer (g)

Malte Tönissen (b)

Rachel Hermlin (voc)

Produktion: Joyce Hermlin 

Es singen Rachel Hermlin, Jack Latimer und David Hermlin! 

Merchandising: swingfortyone.de

Einlass: ab 17.30h – freie Platzwahl!

Eintritt: 20 €

Veranstaltungsort: Gutspark Neukladow, Neukladower Allee 9-12, 14089 Berlin.

Verkehrsanbindungen: Bus 134, X34, 697 (Neukladower Allee); Fähre F10 (Imchenplatz)

Bezüglich der aktuellen Situation im Hinblick auf COVID-19 werden die Vorgaben des Hygienerahmenkonzeptes des Senatsverwaltung für Kultur eingehalten. Das Tragen eines Mund- und Nasenschutzes ist während des Einlasses obligatorisch. Dieser kann am Platz abgenommen werden. Bei der Sitzplatzordnung werden die aktuell gültigen Abstandsregeln befolgt. Die Sitzplätze werden den Teilnehmer*innen nach Einlass zugewiesen.

Anmeldungen richten Sie bitte an: info@guthmann-akademie.de oder kontaktieren uns unter Tel.: 030/32604551

Sämtliche Konzerte werden gefördert vom Fonds Dezentrale Kulturarbeit Berlin / Kulturamt Spandau